Beckenbodentraining

Therapie weiterempfehlen

Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Mit dem Beckenbodentraining wird die Beckenbodenmuskulatur gekräftigt. Der Beckenboden stützt die Organe im kleinen Becken wie Blase, Gebärmutter, Enddarm. Durch eine Schwäche der Beckenbodenmuskulatur senken sich diese Organe ab und können z.B. zu Harninkontinenz und Rückenschmerzen führen.

Beckenbodengymnastik hilft:

  • bei Harninkontinenz
  • bei Organprolaps
  • bei Rückenbeschwerden
  • bei sexuellen Störungen

Weitere Therapien

Sportphysiotherapie

Ziel der Sportphysiotherapie ist es (wie in der Physiotherapie auch) den Sportler präventiv zu beraten, um Verletzungen zu verhindern und die Leistungsfähigkeit und Effizienz im

Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage dient unter anderem als Ödem- und Entstauungstherapie geschwollener Körperregionen, nach Operationen, Lymphknotenentfernung, Bestrahlungen und Zirkulationsstörungen. Durch kreisförmige Verschiebetechniken, welche mit leichtem Druck