Triggerpunkt-Therapie und Dry needling

Therapie weiterempfehlen

Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Mit der Triggerpunkttherapie werden sogenannte myofasziale Triggerpunkte behandelt. Triggerpunkte sind lokal begrenzte Verhärtungen in der skelettalen Muskulatur, die druckempfindlich sind und von denen übertragene oder ausstrahlende Schmerzen ausgehen können. So kann zum Beispiel eine Verhärtung in der Nackenmuskulatur (Bsp. M. trapezius descendens) Kopfschmerzen auslösen.

Der manuelle Therapieansatz ist es, den Triggerpunkt mit spezifischer Druck- und Dehntherapie zu lösen und die überlasteten Muskelfasern zu entlasten. Beim dry needling wird der Triggerpunkt mit einer Akupunkturnadel behandelt. Die Ursache der myofaszialen Triggerpunkte wird dann mit funktionellem Training oder Haltungsschulung behoben.

Triggerpunkt-Therapie

Weitere Therapien

Beckenbodentraining

Mit dem Beckenbodentraining wird die Beckenbodenmuskulatur gekräftigt. Der Beckenboden stützt die Organe im kleinen Becken wie Blase, Gebärmutter, Enddarm. Durch eine Schwäche der Beckenbodenmuskulatur im

Schröpfen

Schröpfen ist ein traditionelles Therapieverfahren. Es wird in der Alternativmedizin oft eingesetzt und zählt dort zu den ausleitenden Verfahren. Mittels Feuer wird die Luft in