Triggerpunkttherapie und Dry needling

Therapie weiterempfehlen

Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Mit der Triggerpunkttherapie werden sogenannte myofasziale Triggerpunkte behandelt. Triggerpunkte sind lokal begrenzte Verhärtungen in der skelettalen Muskulatur, die druckempfindlich sind und von denen übertragene oder ausstrahlende Schmerzen ausgehen können. So kann zum Beispiel eine Verhärtung in der Nackenmuskulatur (Bsp. M. trapezius descendens) Kopfschmerzen auslösen (siehe Bild).

Der manuelle Therapieansatz ist es, den Triggerpunkt mit spezifischer Druck- und Dehntherapie zu lösen und prophylaktisch z.B. ungünstige Arbeitshaltungen, mangelhafter Trainingszustand etc. zu korrigieren, um die überlasteten Muskelfasern dauerhaft zu entlasten. Beim dry needling wird der Triggerpunkt mit einer Akupunkturnadel behandelt.

Weitere Therapien

Manuelle Therapie

Die manuelle Therapie dient in der Physiotherapie zur Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungssystems (Gelenke, Muskeln, Nerven, Hüll- und Stützstrukturen). Sie beinhaltet Behandlungstechniken, um Schmerzzustände zu

Viszerale Manipulation

In einem optimalen Gesundheitszustand sind alle Organe zueinander und auch zum Bewegungsapparat frei beweglich. Die Verbindungen zwischen den Organen betrachtet der Begründer der Viszeralen Manipulation,